Die Hexenjagd in Recklinghausen: Trine Plumpe widerstand der Folter

Zwischen dem 1514 und 1706 Jahrhundert wurden auch im Vest Recklinghausen Menschen verfolgt und getötet, welche als Hexen bezeichnet wurden. 127 Hexenprozesse sind aktenkundig, davon waren allein 104 Frauen angeklagt. Diese Anklagen endet in den meisten Fällen mit einer Hexenverbrennung auf dem Scheiterhaufen. Der Segensberg in Recklinghausen-Hochlar war ein Schauplatz für viele dieser öffentlichen Hinrichtungen

Besonders in den Fokus rückt der Recklinghäuser Fall der Trine Plumpe, die der Folter in ihrem Hexenprozess widerstand. Sie durfte nach mehrmonatiger Haft und Folter nicht hingerichtet werden, da sie nicht gestand. So wurde sie an den Pranger gestellt und musste die Gerichtskosten tragen, überlebt jedoch. Als letzte Frau in einem Hexenprozess wurde 1706 Anna Spiekermann mit dem Schwert hingerichtet.  

 

Video: Hexenjagd in Recklinghausen

 

   

Zufallsbilder - Giebel in der Altstadt RE  

Giebel_05.jpg
   
© Gilde der Stadtführer/innen